Monatsarchiv: April 2018

DAX – Ausblick und meine aktuellen Strategien Black Swan DTE Dividende und Vertical Spread

Eigentlich ist alles, was man so über Trading, Börse in Deutschland hört, eine Lachnummer. Hierzulande träumt man von 1% Zinsen im Jahr, vom Beamtenstatus und vom Kauf einer völlig überteuerten Immobilie. Man wird in Deutschland vor allem durch Erbschaft reich. Natürlich will das keiner zugeben. In meiner Nachbarschaft ( kleiner Ort im Taunus bei Frankfurt) gehöre ich anscheinend zu den wenigen, die halbwegs regelmäßig morgens immer wider zur Arbeit fahren.. Und auch die Automarken sind eher die günstigeren. Ein Nachbar leitet einen großen unabhängigen Finanzberatungsdienst in Frankfurt und vor seiner Villa stehen ein S Klasse Benz und ein Ferrari. Die Tochter eines weiteren Nachbarn hat kürzlich den Prinzen von Luxemburg geheiratet. Gut, er selbst hat es durch sein IT- Unternehmen zu einer halben Milliarde gebracht. Das sind aber eher die positiven Beispiele. Der Rest besitzt oft mehrere Wohnungen und ist durch den Verkauf der einst geerbten Grundstücke, die in den 1980er aufgrund des Aufstiegs vom Finanzplatz Frankfurt plötzlich sehr nachgefragt wurden.

So oder so, ist es lächerlich, wenn man die Verhältnisse in den USA vergleicht. Dort scheint man nur eine Richtung zu kennen, trotz der höheren Zinsen und des Wunschdenkens der deutschen Presse. Beispiel Amazon. Bereits der Kauf 2016 hätte den Einsatz verdoppelt. Hätten Sie die Aktien 2014 gekauft, dann würde Sie heute das Sechsfache zurückbekommen.

Ja, es werden Aktien verkauft, aber nur ein Idiot bleibt draußen, wenn Unternehmen viel Geld verdienen.Man sieht dennoch, dass gerade die Bankenaktien stagnieren. Die State Street zum Beispiel. Die führende Depotbank der Welt verdient Milliarden und baut trotzdem ein Drittel der Belegschaft ab. Ganze Bereiche auch in Frankfurt werden nach Indien und China verlegt. Davor wandern sie nach Polen, wo man die Prozesse verständlich zu beschreiben versucht. Und dann ab in den Osten.

Zu den weiteren Aussichten kann ich mir eine schwankende Seitwärtsbewegung vorstellen. Die entscheidende Marke im DAX ist 12680. Sie markiert die 50% – Korrektur der Seitwärts-welle, die zwischen Januar und Anfang April bestand. Darüber könnte der DAX die 13.000 Marke ins Visier nehmen. Sollte der Index fallen., dann könnte es sehr schnell auf 12000-12100 gehen.

Die Open Interests Zahlen der EUREX sprechend für eine Fortsetzung der Aufwärtswelle. Der Basispreis 12600 ist inzwischen etwas schwächer besetzt. Die Händler gehen eher von einem DAX bei 12700 zum Verfall im Mai aus. Siehe unten die Screenshots.

Ich habe inzwischen drei Strategien etabliert. Die am besten laufende ist die Dividende Deutsche Telekom. Mittlerweile gehe ich zwar nicht vom Aktienkauf und einer direkten Einnahme der Dividenden in zwei Wochen aus. Das wäre eine Kapitalverschwendung. Ich

Unten sehen Sie das Depot und Performance. Inzwischen habe ich durch den Verkauf der cash secured Puts so viel gewonnen, dass ich im Prizip auch die Longseite mit einem netto-Gewinn schließen könnte. Das ist aber nicht ein Teil der Strategie. Ich rechne mit nicht fallenden Kursen der Deutschen Telekom bis zur HV. Kurz davor werden ich die Shortseite beenden und erst ein paar Tage später wider eröffnen. Das Ziel ist, dauerhaft kurzfristige Puts zu schreiben.

 

 P  MAI18  14,00  0  0  0  0  10  0  0  EUR  10,00  -320,00
 P  DEZ18  12,00  0  10  0  0  0  0  0  EUR  -490,00  220,00
G/V Equity
0
Kauf close April Put 13,2 255 255
Kauf close April Put 13,5 165 420
Kauf close Mai 13,5 155 575
575

 

Das andere Depot ist Black Swan. Hier stehen andere Überlegungen im Hintergrund. Ich wette mit langlaufenden Optionen auf große und/oder schnelle Veränderungen im Markt und versuche gleichzeitig, die Kosten durch kurzfristige Optionsgeschäfte zu minimieren. Details will ich natürlich nicht verraten.

Hier dr aktuelle Stand.

 ODAX  C  SEP18  13500  0  1  0  0  0  0  0  EUR  50,50  468,00
 ODAX  P  SEP18  10900  0  1  0  0  0  0  0  EUR  -55,50  509,50
 ODAX  P  MAI18  11300  0  0  0  0  1  0  0  EUR  44,50  -40,50
 ODAX  C  MAI18  12900  0  0  0  0 1  0  0  EUR -37 -159,5

Die dritte Strategie beschäftigt mich seit langem. Es ist das Schreiben von abgesicherten DAX-Optionen aus dem Geld. Es lief lange gut, leider im aktuellen etwas volatilen Umfeld komme ich damit an die Grenzen. Ich mache Verluste, wenn auch im Moment durch eine einzige Transaktion. Es war im Januar, als der Index einbrach, ich kaufte in einer Rolle sehr teure 11900 Puts, um eine Shortposition abzusichern. Das ist in sich nicht schlimm und Teil der Strategie. Leider habe ich diese Puts weder mit Gewinn verkauft,um die gesamte Position zu entlasten, noch habe ich nicht gleichzeitig Puts verkauft, also Bär-Put-Spread gebildet. Diese sind meistens in einer Baisse günstig. Nein, ich wartete und hoffte, durch realisierte Gewinne, den teuren Preis

zurückzugewinnen. Das lief etwas schief. Im Moment halte ich die Position viel kürzer und überlege überhaupt , sie zu schließen. Mal schauen. Den aktuellen Stand poste ich nicht, da ich noch am Bsteln bin.

Charts m. f. . G. http://www.tradesignalonline.com und http://www.eurexchange.com

screenshot_20180428_145156screenshot_20180428_145208

 

screenshot_20180428_145123

Advertisements

DAX am Ende der Dividendensaison

Geschrieben am Freitag

Nach längerer Pause melde ich mich aus einem ICE ( 30 Minuten Verspätung und kein Bier mehr).

Die Märkte lassen sich nicht beirren. Solange die Unternehmen Geld verdienen, werden Aktien gekauft. Zumindest bis die Dividenden ausgezahlt sind, Ich habe, wie Ihr wisst, ebenfalls eine Dividendenstrategie mit der Deutsche-Telekom-Aktien vorgestellt und beschlossen umzusetzen. Inzwischen wurde sie etwas modifiziert. Entgegen der ursprünglichen Planung werde ich mich nicht morgen mit den Aktien andienen lassen. Ich habe inzwischen durch die geschriebenen Puts einen schönen Gewinn eingestrichen und mehr als die Hälfte der Hedge-Kosten zurückbekommen. Nun neige ich dazu, beim konsequenten Put-Verkauf zu bleiben. Der Kauf der Aktien für 13.000 Euro ist eine kapitalintensive Strategie, die nur einen Vorteil hätte. Ich könnte nämlich Calls schreiben und würde die Dividende vorher kassieren. Auf den ersten Blick mag es lukrativ erscheinen, genauso im Sinne der vielen Befürworter des „regelmäßigen Einkommens an der Börse“. Es ist aber falsch. Denn durch den Verkauf der Puts gehe eine vom Auszahlungsprofil her identische Transaktion wie beim Aktienkauf und gedeckte Calls. Bei Short-Puts stelle ich allerdings die Position glatt und bei Covered Calls halt nur die eine Seite. Am Ende des Tages werde ich mich verstricken in das Rollen von Rückkauf von Calls gemäß dem Motto „ Hin-und her macht die Taschen leer“

Die Dividende ist auf der anderen Seite bereits in den Puts inkludiert. Es kann sich noch manches ändern, aber die Idee gefällt mir mehr und mehr.

Der DAX scheint kurz vor eine Konsolidierung zu stehen. Ich kann mich dennoch täuschen, denn generell bleibt meine Einstellung positiv, wie zuletzt berichtet. Die nächsten Kursziele liegen im Bereich 12600-12800. Sollte der DAX doch einbrechen, dann zuerst in das Intervall 12200-12300.

Die EUREX-Händler sehen den DAX auf der Oberseite bei 12600 im Mai und auf der Unterseite bei 12.000, eventuell bei 11500 oder 11.000. Bei diesen Strikes liegen nämlich die meisten Open Interests. ( Quelle http://www.eurexchange.com)

Zum weiteren Verlauf meiner DAX-Optionsgeschäfte bin ich mir nicht so sicher. Aktuell bin ich seit Jahresanfang im Minus und das ist nicht zufriedenstellend. OK, der Grund ist vor allem der Einbruch im Januar, aber vielleicht auch mein Regelwerk. Ich kaufte zu teure Puts zur Absicherung meiner Shortpositionen und der Preis ließ sich nicht zurückholen. Einen Teil gewann ich zwar aber bei weitem nicht alles. Ich weiß noch nicht, was ich daraus schlussfolgern sollte.

Zurzeit halte ich auf der Call-Seite einen Butterfly und mit Puts bin ich mit 12350 Puts short und 11900 long positioniert. Es ist also eine sehr enge Spannweite diesmal. Ich will die Volatilität mehr unter Kontrolle haben.

Tendenziell werde ich wohl zurück zur meiner Lieblingsstrategie zurückkommen, die ich leider zu früh aufgab. Black Swan – kostengünstig auf einen großen Move warten. Diese große Bewegung könnte endlich nach dem Ende der Dividendensaison kommen. Details zu dieser Startegie folgen demnächst. Man muss etwas handeln, womit man glücklich ist, was zu der eigenen Persönlichkeit passt, oder?

Zuerst will ich natürlich meinen ursprünglichen Ansatz fortsetzen.

 

 EUREX  DTE  P  DEZ18  12,00  0  O 10 0 U 23.03.2018 EUR 0,71 0,29 -420,00 290,00
 EUREX  ODAX  C  MAI18  12700  0  O 1 0 U 05.04.2018 EUR 97,0 99,7 13,50 498,50
 EUREX  ODAX  C  MAI18  12600  0  O 1 0 U 10.04.2018 EUR 153,0 146,6 -32,00 733,00
 EUREX  ODAX  P  MAI18  11900  0  O 2 0 U 16.04.2018 EUR 69,0 37,1 -319,00 371,00
 EUREX  DTE  P  MAI18  13,50  0  O 0 10 U 17.04.2018 EUR 0,30 0,31 -10,00 -310,00
 EUREX  ODAX  P  MAI18  12350  0  O 0 2 U 17.04.2018 EUR 97,0 103,9 -69,00 -1039,00
 EUREX  ODAX  C  MAI18  12650  0  O 0 2 U 19.04.2018 EUR 131,0 121,7 93,00 -1217,00

 

screenshot_20180419_181259

 

 

screenshot_20180421_222735