Die Quelle

Johannes Paul II. 

Eines  der schönsten Gedichte, für mich zumindest, der Moderne  habe ich im Sammelwerk des verstorbenen Papstes Johannes Pauls des II gefunden. Es spiegelt meinen Werdegang im Börsengeschäft bis zum heutigen Erfolg gut wider.

Papst Johannes Paul II.:
Die Quelle

Die Waldbucht senkt sich herab
im Rhythmus sprudelnder Bergbäche …
Willst du die Quelle finden,
musst du hinaufsteigen, immer weiter
gegen den Strom.
Bahne dir den Weg, suche, gib nicht auf,
du weißt ja, hier muss sie sein, irgendwo hier ‑
Quelle, wo bist du? Wo bist du, Quelle?

Stille … Bach im Walde, Wildbach du,
enthülle mir das Geheimnis
deines Anfangs!
(Stille ‑ Warum schweigst du?
Wie sorgsam hast du es verborgen,
das Geheimnis deines Anfangs.)

Lass mich die Lippen benetzen
mit Wasser aus der Quelle,
die Frische spüren,
die Leben spendende Frische.
(Aus: Römisches Triptychon. Meditationen. Freiburg: Herder Verlag.)

Ausblick für die kommende Woche

Die seit Mitte Juli laufende Korrektur der Höchststände ist nun mit dem heutigen Tag maximal korrigiert worden. Ein Ausbruch über 7800 auf EOD Basis war den Börsianern doch zu viel.  Einiges spricht für die mittelfristige Fortsetzung der Hausse. Der schöne Gap von vorgestern deutet allzu klar darauf hin. Sollte jedoch der Index über 7800 liegen, dann stehen die Hochs vom Jahresanfang auf der Agenda.

Kurzfristig rechne ich jedoch mit einer Korrektur bis auf ca. 7600, eher darunter. Eine gute Kaufgelegenheit!

Und bitte denkt daran, an der Börse ist immer alles möglich. Eine unerwartete Information kann die ganze Planung auf den Kopf stellen. Noch sind die Konsequenzen der US Krise und des teuren Euro nicht gänzlich abzusehen.

Bez. meiner Strategie, mein Indikator zeigt auf long ( Einstieg bei 7540 SL nur über Mail). Ich selbst bin zur Zeit nicht investiert. Lediglich meine Stillhalterpositionen sind heute durch Sterben der Optionen mit schönem Gewinn „glatt gestellt “ worden.

Allen ein schönes Wochenende!