Die spannenden zwei Wochen an der Börse und die SAP-Aktie

Eine seltene Anhäufung von spannenden Berichten erwartet uns in den kommenden zwei Wochen.

Am Mittwoch wird die FED über Zinspolitik entscheiden.

http://www.derivatecheck.de/termine/index.m?pagetype=12&site=DC&terminkat=0&TerminWoche=30&month=7&year=2016

Anscheinend rechnet niemand mit einer Zinserhöhung. Vielleicht erst im September oder sogar im Dezember. Die US –Wirtschaft macht alles richtig. Die Menschen konsumieren und die Unternehmen haben die Kosten im Griff. Die US-Unternehmen mögen weniger Umsatz erzielen, selten verlieren sie Geld. Die Kultur dieses Landes gibt dem Kapital völlige Freiheit.  Warum die sogenannte FED, die eigentlich eine Privatbank ist, so viel Einfluss auf die Bewertung von europäischen Unternehmen hat, bleibt ein Rätsel… darüber werde ich einen separaten Artikel schreiben.

Es gibt noch den Konsumklima-Index, der morgen erscheint und eigentlich niemanden interessiert.

Viel mehr Gewicht ist den Quartalszahlen diverser Unternehmen zuzuschreiben. Denn ab morgen zwei Wochen veröffentlichen täglich US- und europäische börsennotierte Firmen über ihre Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal.

Davon hängt das zweite Halbjahr im deutschen Markt ab. Bereits nach drei Tagen wird man die Tendenz  erkennen können.

Eine gute Zusammenstellung der Termine fand ich unter

http://www.finanzen.net/termine/unternehmen/

Bitte beachten, Deutsche Bank und Apple sind bereits in dieser Woche fällig. Ansonsten sämtliche DAX-Unternehmen, die noch nicht berichtet haben.

Ich warte deshalb mit neuen Investments bis die Zahlen auf dem Tisch liegen. Besonders liegt mir die Deutsche Bank am Herzen. Am Herzen, das bei einem Stillhalter schneller schlägt. Denn die Deutsche Bank Optionen sind teuer. Die kurzfristige Volatilität beträgt knappe 55%, die langfristige 45%. Man kann also schöne Prämien einnehmen beim Optionenschreiben. Wie ich gestern berichtete, machen diverse Kombinationen der Deutsche Bank Optionen einen Löwenanteil meines Depots aus. Mit Neupositionierungen zögere ich ein wenig. Denn zwar kommen für mich Aktien in Frage, die bereits berichtete, wie SAP, aber die anderen werden den Markt maßgebend beeinflussen und deshalb warte ich, was ich ohnehin als Stillhalter gerne tue.

Ein besonderer Fall ist die SAP-Aktie, s. Chart. Denn dessen Preis überschritt am Mittwoch das langfristige Hoch vom Dezember 2015 – EUR 76.

Jetzt wird aber besonders spannend! Der SAP-Kurs sank bereits am Mittwoch unterhalb des letzten Hochs 75,84 und verabschiedete sich bei 75,72.

Damit steht nicht fest, ob der Ausbruch doch nicht ein Verkaufssignal generiert hat. Es gibt zahlreiche Regelwerke, die Erich Florek als „Turtle Soup“ bezeichnet. Ich will mich hier nicht mit Details auseinandersetzen, es geht generell um das Gegenteil des berühmten Turtle-Ansatzes von Richard Dennis. Anders als beim ihm, der ja von einer langfristigen Wirkung des Ausbruchs ausging, setzten heute viele Händler auf das Gegenteil.

Es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass die SAP-Aktie vorerst fallen wird.

Chart m. .f. G. http://www.tradesignalonline.com

Chart

Wochenbericht – wann wird der DAX endlich nervös

Die Sommertage nehmen mir den letzten Hauch der Motivation zum Schreiben. Warum tue ich es eigentlich? Warum berichte ich über meine echten Geldgeschäfte? Will ich damit Investoren gewinnen? Wohl kaum. Für Geldverwaltung habe ich weder die Zeit, noch die Ausdauer. Menschen erwarten stets hohe Rendite, wenn sie einem Bekannten das Geld anvertrauen. Sie können einem Freund stundenlang über die Schwankungen und Risiken erzählen. Am Ende wird er ( noch mehr sie) Sie bereits nach einer Woche fragen – „Was macht mein Geld“.

Deutsche sind absolute Analphabeten in Geldverwaltung. An diesem Trend hat sich nicht geändert. Im Gegenteil, das viele Geld, was den meisten auf hoher Kante bleibt bzw. geerbt wird, lassen die meisten von uns einfach zu Nullzinsen liegen. Es ist nur Frage von wenigen Monaten, dass Privatanleger für Ihr Geld Strafzinsen zahlen werden.

Und was tut der Privatanleger? Er (und sie umso mehr) kauft Anteile an Immobilienfonds, oder am besten gleich eine überteuerte Eigentumswohnung in einer Großstadt.

Wenn die sogenannten Privatinvestoren überhaupt an selbständiges Geldanlegen denken, dann meinen sie das Trading. An die eigenen Fähigkeiten, Geld zu vermehren glauben die meisten ohnehin.

Und zum Schluss kommen wie gesagt die Bekannten als potenzielle Geldverwalter. Ich rate Ihnen davon ab.

Also schreibe ich, um Investoren zu gewinnen. Vielleicht eher freue ich mich, einen Blogpartner zu finden, mit dem ich gemeinsam schreiben kann.

Ja, das ist ein Grund. Was noch? Es ist nicht die Bereitschaft, eigene Leben zur Schau zu stellen. Meine Leser wissen, ich berichte selten über Privates. Ich halte mein Privatleben für relativ uninteressant und außerdem  tun es mittlerweile viele. Ich bleibe gerne etwas unbekannt.  Vor einem spannenden Streitgespräch scheue ich mich dennoch nicht.

Jetzt aber zum Markt. Der DAX ist strebt die Markte 10500 an, wie ich längst angekündigt habe. Übrigens ähnlich folgte die Volatilität meiner Prognose ist ist regelrecht zusammengebrochen. Die IV befindet sich auf einem rekordverdächtigen Tiefstand.

Einzig macht mich das Put-Call – Verhältnis stutzig. Ob bei der Deutschen Börse

http://www.boerse-frankfurt.de/zertifikate

oder an der EUREX

http://www.eurexchange.com/exchange-en/market-data/statistics/market-statistics-online/180102!onlineStats?productGroupId=858&productId=34904&viewType=3&cp=Call&year=2016&month=08&busDate=20160722,

das Put-Call – Ratio steigt und das kann nur die Korrektur bedeuten. Es ist aber nur eine Spekulation.

Mein Portfolio hat sich auch in dieser Woche gut entwickelt. Da die Vola inzwischen sehr niedrig ist, ist auch für Stillhalter wenig zu holen. Es ist deshalb im Moment eher das Warten, was mich am meisten beschäftigt. Ich warte, bis die Prämien wieder anziehen.

Ansonsten versuche ich aus den bestehenden Positionen das Beste zu holen. Mit ODAX habe ich einen nächsten Gewinn realisiert. Mein Sorgenkind erholt sich kräftig.

Ich nehme weitere Aktien ins Visier: SAP und die Deutsche Telekom.

Auf den Chart habe ich diesmal verzichtet, viel ist nicht passiert. Ab 10500 könnte es spannender werden.

 

DAX am 22.07 10060
Basiswert Call/Put Laufzeit Strike long short Einstand G&V Position
 ODAX  C  AUG16  10.600,0000 1 0 184,0 -793,00 127,00
 ODAX  P  SEP16  8.500,0000 1 0 130,0 -535,00 115,00
 ODAX  C  AUG16  10.700,0000 0 2 20,0 58,00 -142,00
 ODAX  P  AUG16  8.900,0000 0 1 93,0 420,00 -45,00
 ODAX  P  AUG16  7.600,0000 2 0 3,5 -31,00 4,00
 ODAX  C  AUG16  10.950,0000 2 0 7,0 -38,00 32,00
 ODAX  P  AUG16  8.000,0000 1 0 3,8 -13,50 5,50
 ODAX  P  AUG16  8.900,0000 0 1 20,0 55,00 -45,00
 ODAX  C  AUG16  10.800,0000 0 1 11,5 19,50 -38,00
 ODAX  P  AUG16  8.950,0000 0 1 11,0 5,00 -50,00
Summe -853 -36
Geschlossene oder verfallene Positionen: P&L ( nach Gebühren)
Mar Put 8800 110
Mar Call 10200 -260
Mar Put 8300 800
Verfall Mar Put 7500 -277
Verfall mar Put 7600
Verfall Mar Call 10650
April Call 10550 480
April Put 8600 220
Mai Put 8300 -135 Summe G&V realisiert 2617
Mai Put 8350 -135 Summe Gesamt 1764
April Call 10550 475
Verfall April -120
Mai Put 8150 190
Mai Call 10650 -760
Mai Call 10850 240
Juni Call 11000 1050
Juni Put 8200 105
Verfall Mai Call 11050 -80
Verfall Mai Put 7900 -60
Verfall Mai Call 10950 -120
Verfall Mai Put 9400 100
Juni Put 8600 80
Juni Put 9000 12
Juni Call 10850 235
Juni Call 10750 60
Juli Put 8200 10
Juli Call 11100 40
Juni Put 9200 -24
Juli Bear Put Spread 7900/7500 -75
Verfall Call 11000 -90
Verfall Call 11150 -267
Juli Call 11000 174
Juli Put 8500 200
Juli Call 10600 450
Verfall Juli Call 10350 100
Verfall Juli Put 8700 88
Verfall Juli Call 11100 -152
Verfall Juli Put 7900 -67
Verfall Juli Call 11400 -72
Verfall Juli Put 7900 -132
Verfall Juli Call 10600 90
Verfall Put 8550 70
August Put 8500 64
DBK am 22.07 13,1
Basiswert Call/Put Laufzeit Strike long short Einstand G&V Position
 DBK  C  DEZ16  22,00 3 0 0,58 -168,00 6,00
 DBK  P  DEZ16  9,00 3 0 0,65 -93,00 102,00
 DBK  C  SEP16  20,00 4 0 0,21 -80,00 4,00
 DBK  P  AUG16  13,00 0 4 1,44 296,00 -280,00
 DBK  P  AUG16  13,00 0 3 1,35 195,00 -210,00
 DBK  P  SEP16  11,00 7 0 0,69 -245,00 238,00
 DBK  C  AUG16  15,00 0 7 0,18 42,00 -84,00
Summe -53 -274
Mar Put  17,5 -340
April Put 18 200
Mar Pu 18 74
Apr. Call 17 558 Summe GuV realisiert -178
Verfall April Put 14 140 Summe Gesamt -231
Mai Put 12,5 89
Mai Call 17 125
Jun Put 12 52
Juni Pu 13 24
Juni Call 17 40
Juni Call 16,5 78
Juni Put 13 Hedge -200
Juni Verfall -350
Juli Put 13,5 -510
Juli Call 16,5 42
Aug. Call 15,5 30
Juli Put 13,5 -200
Juli Call 16,5 42
Juli Put 13,5 -220
Aug Call 15,5 24
Sep Put 9 -53
Juli Call 13,5 60
Verfall Juli Put 12 117
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 103 Followern an