Invest-Bericht vor dem Großen Juni-Verfall 2017 und wann kommt der Kollaps

Zuerst ein witziger Beitrag, der neulich über Netzwerke verbreitet wurde. Jim Rogers – ein großer Verfechter der Rohstoffmärkte und Asienfreund meldet sich zurück, diesmal mit Craash-Phantasien. Hier das Interview.

http://www.businessinsider.com/jim-rogers-worst-crash-lifetime-coming-2017-6?IR=T

Keine schöne Vision „später in diesem Jahr oder danach“.  Immerhin erwartet er den Kollaps der westlichen Kultur. Was kommt danach- fragt der Reporter. „Asien“, lautet die Antwort, „meine Kinder lernen Mandarin“.  Die Begründung ist nicht neu- unter anderem sehr hohes Kreditvolumen, auch in Asien, anders und viel größer als 2008. Weitere Details zum Katastrophenverlauf gibt er nicht bekannt.  Ich zitiere Jim, weil ich gerne zum Jahresende Crashpropheten zitiere, nachdem ihre Prognosen nicht eingetreten sind.

Warum werde ich auf einmal so optimistisch. Nun, der bisherige Verlauf der Charts vor allem die Volatilität, die ja in Clustern – Klumpen auftaucht,  ist am Boden. Sie steigt nicht über Nacht. Ka sie springt aber es wird zunächst etwas dauern, bevor man in einen volatilen sprich Crashanfälligen Markt kommt.

In einem Punkt gebe ich Jim Rogers recht. Die große Korrektur kommt aus einer unbekannten Baustelle. 2008 sprachen plötzlich von Island, Lehman-Brothers und ä,  die zuvor nie in den Medien aufgetaucht waren.

Jetzt aber zurück zum deutschen Markt. Eine Woche vor dem großen Verfall an der EUREX geht es wieder aufwärts, wenn auch sehr zögerlich, wie immer in der Hausse.

Ich analysierte das Händlerverhalten anhand der EUREX-Statistiken. Zum Beispiel sehen wie uns die open intererst an.

http://www.eurexchange.com/exchange-en/market-data/statistics/market-statistics-online/180102!onlineStats?viewType=3&productGroupId=826&productId=17254&cp=Call&month=06&year=2017&busDate=20170530

Die meisten offenen Kontrakte in ODAX-Calls im Juni liegen bei 13.000 und höher. Auffällig ist der Wechsel von 13.000 in höhere Strikes. Anscheinend haben einige große Stillhalter kalte Füße bekommen und glauben nicht mehr, dass der DAX bei 13.000 stehen bleiben wird. Sie kaufen die 12.800 und 13.000 und platzieren neue Orders bei 13.050 und 13.100.

Auf der Unterseite geschieht nicht viel. Die Händler bleiben im sicheren Abstand investiert.

Mein DAX-Portfolio läuft zurzeit weiterhin gut, deshalb habe ich kein Geschäft getätigt. Der nicht realisierte Gewinn ist etwas gestiegen.

Die anderen Positionen sind Cash secured Puts in DBK und ein Bear Put Spread in DTE. Mit beiden bin ich nur mäßig zufrieden, sehe sie jedoch langfristig.

10. Jun
 ODAX  C  JUN17  13.600,0000  0  2  0  0  0  0  0  EUR  -59,00  1,00
 ODAX  C  JUL17  13.300,0000  0  0  0  0  1  0  0  EUR  50,50  -114,50
 ODAX  P  JUN17  10.700,0000  0  2  0  0  0  0  0  EUR  -55,00  1,00
 ODAX  P  JUL17  10.600,0000  0  1  0  0  0  0  0  EUR  -28,00  12,00
 ODAX  P  JUL17  11.850,0000  0  0  0  0  1  0  0  EUR  18,50  -121,50
-73

Invest-Bericht und DAX – Aussichten für den Sommer 2017

Sie sind erstaunlich gut. In den lauwarmen trägen Monaten wird grundsätzlich wenig gehandelt und so gesehen passiert vorerst wenig. Die großen Investoren und Hedgefonds sind auf die Kaufseite gewechselt, und zwar nach fast 8 Jahren seit der letzten Finanzkrise. Wenn Sie mehr Details wollen, schauen Sie sich mein Twitter-Account an (InvestGohla), und dort meine Followers und diejenigen denen ich folge. So bekommt man etwas von der Stimmung mit, die zurzeit in den USA herrscht.

Amazon über 1000 $, Alphabet und Co kennen nur eine Richtung.

Bis zur Überhitzung im August geht es aufwärts. Vielleicht früher oder später knallt es dennoch. Dann lohnt es sich Optionen zu verkaufen, spricht Volatilität verkaufen. Ein Twitter-Bekannte postete neuerdings, dass das Wetten auf Volatilitätsrückgang sinnvoller ist auch umgekehrt auf deren Anstieg zu setzen. Allerdings sollte man Vola short nur selten gehen, wenn es zu einem Spike kommt. Wie – das ist eine andere Frage.

Ähnlich wie die anderen Märkte ist die Situation beim DAX relativ klar. Ausgehend von den Open Interest der DAX-Optionen an der EUREX setzen die meisten Teilnehmer auf 13.000 auf der Oberseite und unten sind alle Strikes vertreten, die meisten bei 12.000. Klare Verhältnisse sind im Juli ebenfalls sichtbar. 13.300 und 12.300. Noch Fragen?

Dementsprechend positionierte ich mein DAX-Optionen-Portfolio, über welches ich hier berichte. Ich realisierte zwar Gewinne, indem ich beide Positionen auf der Shortseite beendete. Stattdessen ging ich etwas aggressiver ins Spiel und verkaufte deutlich mehr Zeitwert im Juli.

Im Anhang finden Sie neben der Aufstellung aktueller ODAX-Positionen auch einen Ausschnitt aus dem Trading-Journal, skaliert auf einen Kontrakt. Der große Knick war ein gelungenes Rollen einer Position. Ich nahm einen Verlust im verkauften Call mit und verkaufte mehr Zeitwert. Danach brach der Index ein und ich war wieder im Spiel. Da habe ich nur einmal gemacht. Denn ansonsten bleibe ich sehr konservativ, auch in Bezug auf das Verhältnis Margin / Gesamtkapital. Die Performance dieses Investments entwickelt sich deshalb gut.  Der kurze Abwärtstrend zum Jahresanfang ist lediglich auf den gerollten Verlust vom Vorjahr zurückzuführen.

Die aktuelle GuV bezogen auf die Margin liegt bei 50%.

03. Jun
 ODAX  C  JUN17  13.600,0000  0  2  0  0  0  0  0  EUR  -52,00  8,00
 ODAX  C  JUL17  13.300,0000  0  0  0  0  1  0  0  EUR  -1,50  -166,50
 ODAX  P  JUN17  10.700,0000  0  2  0  0  0  0  0  EUR  -53,00  3,00
 ODAX  P  JUL17  10.600,0000  0  1  0  0  0  0  0  EUR  -24,00  16,00
 ODAX  P  JUL17  11.850,0000  0  0  0  0  1  0  0  EUR  -0,50  -140,50
-131

 

screenshot_20170605_105335