Schwarze Vögel im Anflug und das lange Warten auf den Crash der Deutschen Bank

Es ist eine Tatsache, dass Märkte unruhig geworden sind, bisher allerdings ohne größere Preisrückgänge. Der DAX sollte eigentlich aufgrund der bei den Medien so unbeliebten Regierungswechsels in Italien fallen. Er sollte wegen Trump, des Handelskriegs ebenso fallen, er tut es dennoch nicht.Das spräche für die Fortsetzung der Sommerrally. Aber der Verlauf der Chats sowohl in Europa als auch in den USA beunruhigt dennoch. Der DAX eröffnete am 29.05 mit einer DOWN-Lücke und blieb vorerst darunter. Der Index erreichte eine sog. Minimalkorrektur,schwankt hin-und-her und könnte vor einer Wende nach oben stehen. So oder so wird er sich nicht lange entscheiden dürfen. Denn auch andere Indikatoren sprechen für mehr Dynamik.

Unten im Chart ( m. f. G. Www.tradesignalonline.com) habe ich die historische Standardabweichung zum DAX-Chart hinzugefügt. Es ist die durchschnittliche Entfernung des Index von seinem aktuellen Wert innerhalb eines Tages. Wir sehen, vor ein paar Wochen waren es 80 Punkte , jetzt sind es 170. Historisch betrachtet befindet sich auch aus diesem Grund der DAX auf dem Scheideweg. Denn in den meisten Fällen aus der Vergangenheit hat der DAX bei dem Wert unterhalb 200 gedreht und das bedeutete eine Erholung der Kurse oder eine Seitwärtsbewegung, wenn zuvor eine starke Rally stattgefunden hatte. Eine Ausnahme sahen wir Mitte Februar, als der DAX weiter fiel und die Standardabweichung sich anschließend verdoppelte.

Kommt auch jetzt so weit? Wie gesagt, keiner weiß es. Ich tippe auf eine schnelle Erholung. Sollte es morgen in später doch zu schwachen Kursen kommen, dann muss mit einer viel heftigeren Korrektur gerechnet werden.

Die Open Interests an der EUREX, s. Unten, sprechen diesmal weniger verständliche Sprache. Die Anzahl der offenen Put-Kontrakte hat deutlich zugenommen, was mich wundert, die meisten von Ihnen liegen bei 13.000. Es könnte sich dabei um Käufe einiger weniger institutioneller Investoren handeln. Ein Leser meisten Blogs, der sich jedoch grundsätzlich nicht vorstellt, behauptet zu wissen, dass es sich um einen und denselben Händler handelt. Fakt ist, dass die Open Interests des Strike 13.000 zwischen 10-17.5 also unmittelbar vor der Korrektur in DAX massiv aufgestockt wurden.. Jemand hatte anscheinend einen guten Riecher. Die Anzahl der offenen Puts stieg in dieser Zeit von 34.000 auf über 74.000. Diese Position ist noch nicht beendet, das heißt der Investor ist weiterhin vom Abwärtstrend überzeugt.

Ich antizipiere die bevorstehende größere Bewegung im DAX mit meinem Black Swan Portfolio, s. Unten. Dort haabe ich einige Gewinne mitgenommen, aber wirklich profitabel wird das Pportfolio, wenn der inex in einer Richtung ausbricht.

Wird dies nicht geschehene, dann gewinnt mein Stillhalterportfolio, s. Unten. Dort halte ich Credit-Spreads.

Darüber hinaus die Deutsche Telekom, hier haat sich nicht viel verändert, alles im grünen Bereich.

Jetzt zur Deutschen Bank. Ich halte weder die Aktie noch die Optionen im Portfolio. Angesichts des Kursverfalls will ich tätig werden. Eine Idee wäre der Verkauf von Puts. Bei der impliziten Volatilität von 45% könnte es lukrativ werden., Natürlich mit Absicherung. Die andere Idee, die mir schwebt, ist der Kauf von langlaufenden Puts und Calls. Damit wette ich auf weiterhin schwankende Aktienkurse. Die Kosten der Optionen könnte ich durch Verkäufe von kurz laufenden Optionen versuchen, zurückzugewinnen. Ich bin mir noch nicht sicher. Ich glaube nicht an das Ende der Deutschen Bank. Die Eigenkapitalquote ist in Ordnung, Liquiditätspuffer ebenfalls. Es fehlt ein Konzept für den Profit. Im schlimmsten Falle wird es weitere Übernahmen oder Zerschlagungen geben. Aber noch lange kein Ende!

screenshot_20180601_224338

screenshot_20180601_224402

screenshot_20180603_150244

 

Black Swan

03.06.18
 EUREX  ODAX  C  JUL18  12900 0 1 U 29.05.2018 EUR 184,0 157,4 133,00 -787,00
 EUREX  ODAX  P  JUN18  11550 0 1 U 07.05.2018 EUR 22,3 7,6 73,50 -38,00
 EUREX  ODAX  P  SEP18  10900 1 0 U 24.04.2018 EUR 113,0 78,8 -171,00 394,00
 EUREX  ODAX  C  SEP18  12900 1 0 U 22.05.2018 EUR 590,0 296,7 -1466,50 1483,50

 

Stillhalter

02.06.18
 EUREX  ODAX  C  JUL18  13300 0 1 U 29.05.2018 EUR 54,0 39,5 72,50 -197,50
 EUREX  ODAX  P  JUL18  11900 0 1 U 29.05.2018 EUR 123,0 79,3 218,50 -396,5
 EUREX  ODAX  C  JUN18  13650 1 0 U 16.05.2018 EUR 8,0 0,5 -37,50 2,50
 EUREX  ODAX  P  JUN18  11650 1 0 U 18.05.2018 EUR 17,0 8,9 -40,50 44,50
Advertisements

Das Ende der Rally und die Suche nach den Langweilern des Sommers

Update am 29.05

Heute habe ich drei Positionen angepasst

Juni Call 12900 600 Euro Gewinn mitgenommen und neue Juli Position bei 12900 eröffnet

Juni Call 12400 160 Gewinn mitgenommen und Juli 12300 eröffnet

Juni Put 12400 mit 380 Verlust realisiert und Juli Put 11900 eröffnet.

Zusammenfassen, ca. 380 Euro Gewinn realisiert und das Risiko reduziert.

Normalerweise erfordern die kommenden Wochen eine Sommerstrategie. Diese wäre in den letzten neun Jahren stets erfolgreich gewesen. In den Monaten Juni-August herrscht in der Regel eine nervöse Flaute. Die Dividenden sind ausgezahlt und das Warten beginnt. Hinzu kommen die Urlaube bei den Händlern. Meine Beobachtung kann hier sehr leicht belegt werden. Zuerst beginnt die Volatilität anzusteigen, danach schwanken die Kurse. Anfangs nach oben mit großen Ausschlägen und schließlich folgt eine heftige Korrektur zum Ende des Sommers.

Gut, keine kennt die Zukunft, aber zumindest die europäischen Märkte könnten inzwischen im in den Korrekturmodus übergehen. Und das obwohl die Sommerrally noch nicht wirklich zu Ende ist.

Denn noch steht der große Juniverfall an, am Freitag in zwei Wochen. Und die Optionshändler haben sich bereits für die 13.000 als Schlussmarke im DAX entschieden, s. Die Open Interests der EUREX, die ich unten angehängt habe. Erstaunlich, oder?

Für mich heißt das, ich Händler habe keinen Bock. Die Konsequenz ist zum einen , dass diese Händler werden versuchen, dem DAX nachzuhelfen, sobald diese zu weit über oder unter 13.000 geht.

Zum anderen bedeutet die Fixierung auf eine Marke eine große Fragilität. Wenn es reißt, dann richtig.

Für diesen Markt lohnt es sich, zuerst meine sog. Dividendenstrategie fortzusetzen, auch wenn die meisten Dividenden bereits gezahlt wurden. Meine Deutsche Telekom Strategie ist recht erfolgreich. Ich schreibe langfristig abgesicherte Puts. Begonnen habe ich einige Wochen vor der Hauptversammlung.

Ich suche inzwischen andere Kandidaten. Es müssen langweilige Aktien von profitablen Unternehmen, bei denen man nicht wirklich weiß, was zu tun bis zur nächsten Dividende. Updates werden folgen.

Meine DAX Optionen laufen natürlich in einem solchen Markt ebenfalls gut. Und die Black Swan Position wartet auf ihre Zeit. Ich habe einige Gewinne auf der Call-Seite mitgenommen und rollte die September Call auf einen tieferen Basispreis. Die Kosten versuche ich durch Verkäufe der kürzeren Calls zurückzugewinnen.

screenshot_20180528_210622

 

screenshot_20180528_210558

 

DTE Div Strategie

Perfo

G/V Equity
0
Kauf close April Put 13,2 255 255
Kauf close April Put 13,5 165 420
Kauf close Mai 13,5 155 575
Kauf close put 14 -170 405
27.05.18
 EUREX  DTE  P  DEZ18  12,00 10 0 U 23.03.2018 EUR 0,71 0,25 -460,00 250,00
 EUREX  DTE  P  JUN18  13,50 0 10 U 18.05.2018 EUR 0,26 0,28 -20,00 -280,00