Zwischenpause im Bärenmarkt

Nun ist die 11700 Marke im DAX tatsächlich zu einer „Unterstützung“ ernannt worden. Jedenfalls scheint der DAX, wie ich letzte Woche ahnte, immer wieder an dieser Marke abzuprallen. Jedenfalls befindet sich der Index auf dem Weg zur oberen Begrenzung des Abwärtskanals. So könnte es nach Ostern erstmals aufwärts gehen, bis ca. 12400.

Inzwischen haben sich die Optionshändler auf die neuen Kursziele im DaX eingestellt. So liegen wie unten im Screenshot zu sehen, die meisten offenen Put-Kontrakte mit dem Verfall im April bei 11800. Und auf der Oberseite bei 12800, wie letzte Woche.

Es ist längst den sog. Analysten aufgefallen, dass der DAX nur schwach dem DOW Jones bei Aufwärtswellen folgt, dafür aber wird dessen Abwärtsbewegung um so mehr antizipiert.

Dieses Verhalten mag viele Gründe haben, wie im Artikel unten zu lesen.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/die-gr%c3%bcnde-f%c3%bcr-den-geheimnisvollen-dax-verlust/ar-AAveepg?ocid=ientp

Ja, es könnten Hedgefonds sein, was ich nicht glaube. Es ist aber durchaus deren Bereitschaft, opportunistisch den Abwärtswellen zu folgen, eine der Hauptgründe. Und natürlich die unterschiedliche Verzinsung und die Überzeugung, dass der Handelskrieg den USA gut tun wird, im Gegenteil zu Deutschland.

Zusammenfassend – an der insgesamt negativen Einschätzung hat sich nichts geändert., solange der DAX nicht über 12800 steht. Vorerst könnte es weiter steigen, wobei wir heute wenig über den Dienstag sagen können, wenn die Märkte wieder öffnen.

Mein Optionsdepot is stabil geblieben. Ich lasse den Put Spread 12400/11900 vorerst offen. Wegen der Unsicherheiten macht es keinen Sinn, die Unterseite zu rollen. Und es besteht eine Chance auf eine Erholung, so dass ich vielleicht die Oberseite ebenfalls mit Gewinn schließen kann. Die Call-Seite habe ich aggressiv auf 12400 gerollt. Im Großen und Ganzen werde ich aus dieser Position keinen Gewinn erzielen können, es sei denn ein Wunder geschieht. Der größte Fehler besteht darin, eine z teure Absicherungsposition zu kaufen.Ab dem Maiverfall geht es wider wie gewohnt, mind. Eine Standardabweichung und doppelt so viele Kontrakte auf der Longseite. So habe ich weit größere Spielräume.

Die Dividendenposition mit 1000 Deutsche Telekom Aktien gefällt mir immer besser. Ich muss nur schauen, dass ich ausgeübt werde und dann bis Ende des Jahres Calls schreibe. Ich bin inzwischen auf der Suche nach vergleichbaren Aktien.

Hier der Auszug aus der EUREX-Statistik zur Verdeutlichung der Open Interests bei den Put-Positionen

screenshot_20180331_125733

 

screenshot_20180331_124755

 

DAX 30.03.2018 12100                              
 EUREX  ODAX   P  APR18  10500  0  O 7391998  02.03.2018  EUR  76,0  -333,00  47,00 
 EUREX  ODAX   P  APR18  11900  0  O 7393426  05.03.2018  EUR  278,0  -2445,00  1725,00 
 EUREX  ODAX   C  APR18  13250  0  O 7401176  08.03.2018  EUR  16,0  -76,50  3,50 
 EUREX  ODAX   C  APR18  12750  0  O 7404694  12.03.2018  EUR  92,2  -416,50  44,50 
 EUREX  ODAX   P  APR18  12400  0  O 7414335  16.03.2018  EUR  189,7  -1603,00  -3500,00 
 EUREX  ODAX   P  APR18  11450  0  O 7415800  19.03.2018  EUR  39,0  -13,00  -208,00 
 EUREX  DTE   P  APR18  13,20  0  O 7424760  10  23.03.2018  EUR  0,38  170,00  -210,00 
 EUREX  DTE   P  DEZ18  12,00  0  O 7424576  10  23.03.2018  EUR  0,71  -130,00  580,00 
 EUREX  ODAX   C  APR18  12400  0  O 7428877  27.03.2018  EUR  45,0  -179,00  -629,00 
Advertisements

DAX bei 11100 und die DTE -Dividendenstrategie

 

Ja, manche werden jetzt spotten, wenn sie meinen letzten Beitrag lesen. Und diejenigen, die meine Prognosen als Kontraindikator betrachten, werde sich bestätigt fühlen.

Im Beitrag habe ich fast provozierend von einer Marktberuhigung gesprochen. Ich kalkulierte die maximalen DAX-Stände zum Aprilverfall. Wohl habe ich auf potenzielle Risiken hingewiesen. Etwa im Zusammenhang mit dem Zinsentscheid der FED in der letzten Woche. Ich wurde mir auch dessen bewusst, dass die Nervosität in den Märkten, ausgedrückt durch die implizite Volatilität nicht einfach verschwindet. Sie neigt zur strukturellen Clusterbildung. Zwar klingt sie immer wieder ab, um kurz danach immer wieder zu steigen. Die Frage für mich ist nur, wie weit die neuen Peaks die alten übertreffen, oder nicht.

Die Lage sieht im Moment etwas kritischer aus. Der DAX, dem US-Markt folgend, hat auch am Freitagabend stark nachgegeben. Ich würde daraus noch keine Entwicklung in der kommenden Woche ableiten.Erstmal geht es weiter abwärts auf 11700. Sollte der Index darunter fallen und nicht mehr steigen, dann ist ein Sturz auf 11100 denkbar. Zumindest, wenn man die sog. Fibonacci-Korrekturen in Betracht zieht. Für mich erscheint eher das Szenario mit einer Erholung nach 11700 realistischer.

Mein Depot mit DAX-Optionen wird profitieren, wenn der Index noch deutlich tiefer fällt. Ansonsten werde ich mal die Longseite auf den Mai rollen und so auf eine Gegenbewegung warten.

In der Zwischenzeit habe ich eine neue Kombi-Position eröffnet. Ich verkaufte Deutsche Telekom -April-Puts und sicherte die Position mit Dezember-Puts. Die Idee dahinter ist, sich mit Aktien andienen zu lassen, um so von der Dividende im Mai zu profitieren. Danach beabsichtige ich bis Ende des Jahres, Calls auf die Aktien zu schreiben. Dazu demnächst mehr.

screenshot_20180325_171124

                    Einstand Aktuell GuV
 EUREX  ODAX   P  APR18  10500  0 EUR  76,0  26,9  -245,50 
 EUREX  ODAX   P  APR18  11900  0 EUR  278,0  249,8  -423,00 
 EUREX  ODAX   C  APR18  13250  0 EUR  16,0  1,0  -75,00 
 EUREX  ODAX   C  APR18  12750  0 EUR  92,2  8,6  -418,00 
 EUREX  ODAX   P  APR18  12400  0 EUR  189,7  549,4  -3597,00 
 EUREX  ODAX   C  APR18  12650  0 EUR  50,0  14,2  179,00 
 EUREX  ODAX   P  APR18  11450  0 EUR  39,0  119,1  -400,50 
 EUREX  ODAX   C  APR18  12500  0 EUR  70,0  29,6  202,00 
 EUREX  DTE   P  APR18  13,20  0 10  EUR  0,38  0,43  -50,00 
 EUREX  DTE   P  DEZ18  12,00  0 10  EUR  0,71  0,73  20,00