Daniel Och und Börsenturbulenzen

Eine kleine Mitteilung in der gestrigen FAZ weckte meine Aufmerksamkeit.

„Hedgefonds Och-Ziff setzt auf Turbulenzen“

http://www.faz.net/IN/INtemplates/faznet/default.asp?tpl=common/zwischenseite.asp&dx1=32C51B65-5743-E188-9879-A71A35625A0F&rub=0957EE78-37AF-422F-8484-C8A80E093574

Man findet relativ selten in deutschsprachiger Presse Informationen über alternative Investments.  Hedgefonds werden mittlerweile als eine Bereicherung des Portfolios angesehen, wenn alle anderen vermeintlich „sicheren“ Investitionsmöglichkeiten ausgeschöpft worden sind. Dass ein Wohnungskauf oft eine Sackgasse für das eigene Geld ist, wissen nur diejenigen, die versucht haben ihre Immobilie  zu verkaufen. Nur wenn sie sie zufällig in der richtigen Lage viel früher gekauft haben und es nicht eilig haben, dann werden sie auch Freude am Verkauf  haben, von der Tatsache mal abgesehen, dass sie erst einmal Tausende Euros für Makler, Notar u.a. ausgeben müssen. Beim Kauf geht es noch teurer zu.

Demgegenüber sind Hedgefonds mittlerweile eine fast schon konservative Anlage. OK, Hedgefonds ist nicht Hedgefonds. Und außerdem ist es in der Tat oft schwierig mit einem Kapital unter eine halben Million den Zutritt in dieses Anlageform zu finden.

Und last but not least die Strategien der Hedgefonds bleiben meist unter Verschluss. Sie werden lediglich generell beschrieben, selten wird jedoch darüber berichtet, wie und wann das Geld momentan angelegt wird. Und schon gar nicht wird über die Motive geschrieben.

Umso erstaunlicher klingt die oben zitierte Nachricht der FAZ.  Der Hedgefonds Och-Ziff Capital Management hätte Optionen im Wert von über 12 Milliarden Dollar gekauft. Wie kommt es,  das in dieser so wettbewerbsintensiven Branche über eigene Schachzüge berichtet wird. Das kann entweder heißen, wir sitzen auf hohen Optionspositionen und wollen sie loswerden, da die erwartete turbulente Bewegung in Aktienmärkten bislang ausgeblieben ist. Oder hat tatsächlich jemand die Insider Informationen verkauft. In beiden Fällen mag es der Firma an der Pressenotiz gelegen sein.

Die Och-Ziff ist nicht ein Nobody in der Finanzszene, sondern offensichtlich der sechstgrößte Hedgefonds der Welt, sogar noch vor dem Soros Fund Management (Quelle cash.ch).

Beim Besuch ihrer Internetseite fand ich gleich den letzten Quartalsbericht für Q1 2011. Ss wurde offensichtlich ein Millionenverlust ausgewiesen, welcher vor allem auf die Verwaltungsgebühren unter anderem wegen IPO zurückzuführen ist.

Die Fondsperformance ist nicht schlecht aber auch nicht besser als ca. 50 % der S&P 500 Performance im gleichen Zeitraum.

Aus dem Internetauftritt ist jedoch kaum auf die oben zitierte Optionsstrategie zu schließen. Generell betreiben sie verschiedene Arten der Arbitrage: convertible, merge usw.

Denkbar ist es also letzten Endes doch, dass man jetzt viel Geld auf heftige Kursbewegungen setzt. Kann diese Strategie in den kommenden Monaten zum Erfolg führen? E spricht manches für den Anstieg der Volatilität. Ich werde jetzt kurz den DAX betrachten, da der US-Markt letzten Endes nicht völlig abgekoppelt laufen wird.  Unten im Chart (Quelle http://www.tradesignalonline.com) sehen wir den  neben dem Index auf die implizite Volatilität und die historische Volatilität. Aus dem Verlauf der ersten lässt sich entnehmen, dass das Minimum von 2007 bei etwa 14% mittlerweile als Unterstützung angesehen werden kann. der DAX prallte an diesem Niveau ab und steigt sehr langsam an. Noch deutlicher wird es an der historischen Vola sichtbar. Langsames Anstiegen der Vola wäre aber für mich ungewöhnlich. Die Veränderungen immer finden sprunghaft statt oder sie täuschen einen Trend nur vor. Deshalb glaube ich nicht so richtig an ein kalkulierbares Anwachsen der Marktnervosität. Man kann es dennoch für wahrscheinlicher als ihr Gegenteil ansehen. Viel tiefer kann sie nicht fallen und der weitere Anstieg der Märkte erscheint immer unwahrscheinlicher, solange Zinsprodukte an Attraktivität gewinnen.  Fallende Märkte bedeutet auf jeden Fall steigende Volatilität. Dann behielte Danny Och doch noch Recht.

Quelle http://www.tradesignalonline.com

 

 

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Kai Flo  On Juni 20, 2011 at 12:53 pm

    Hallo Adrian,

    interessanter Post von Dir! Finde die Vola Entwicklung auch recht interessant und gehe konform mit Dir, wenn du eine steigende Vola erwartest. Aber du hast recht, oftmals steigt die Vola nicht stetig, sondern springt sprunghaft an (wie z.B. bei Fukushima).
    Sollte sich die Schuldenkrise in Europa weiter verstärken, dann bin ich der Meinung, dass wir schnell wieder unter 7.000 Punkten sind (hattest du in einer deiner letzten Posts auch schon mal analysiert) und die Vola oberhalb von 25!

    Für Anleger die mit Optionen handeln sicherlich eine spannende Situation!

    Viele Grüße

  • Lars Kirchner  On Juni 21, 2011 at 5:45 am

    Hallo Adrian,

    Dein Beitrag paßt wieder gut in die Zeit. Werde immer besonders hellhörig wenn die impl.Vola bei unverändertem oder sogar leicht steigendem Markt ansteigt.
    Und dieser Zustand ist aktuell wieder zu erkennen.

    Ein kräftiger Anstieg der impl.Vola erfolgt in der Regel sprunghaft, der Meinung bin ich auch. Allerdings kann man in deinem Chart auch gut erkennen, das es vor den „Sprüngen“ immer ein leichtes Anziehen gab. Auch vor dem Beben im März ist das zu sehen. Interessant wenn man bedenkt das so ein folgenschweres Beben nicht vorhergesehen werden kann (zumindest was den Ausbruchtag betrifft).

    Gruß Lars

    • Adrian Gohla  On Juni 21, 2011 at 10:17 pm

      Hallo Lars,

      interessant! Tatsächlich scheint die implizite Voal mit dem Markt zu steigen. Zuerst gab es so etwas ab Oktober 2007. …
      Danke für den Hinweis.
      adrian

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: