Optionenbericht nach dem Novemberverfall

Und als die schwere Standuhr aus dunklem Ahorn 13:00 Uhr schlug, wusste ich, es ist bald vorbei. Nostalgisch wurde ich auch noch, wie jeden Monat. Denn immer frage ich mich, wie viele Male werde ich es noch den Tod so vieler Optionen erleben? Darunter waren diesmal auch viele meiner.

Vor einer Woche schrieb ich im Wochenbericht, dass ich mit einem Ausbruch rechne. Tendenziell erwartete ich einen leichten Anstieg, man sah es am Delta der Gesamtposition. Gerechnet hatte ich jedoch nicht mit einem Ergebnis knapp über 11.000. Jeder Schlusskurs oberhalb 11150 und unterhalb 11800 bedeutete einen Gewinn.

Aber die Börse ist eben ein besonders kundenfeindliches Geschäft. Sie tut grundsätzlich alles, um uns zu ärgern.

Wie gesagt, ich hatte einen Nov. Call 11800 auf der Shortseite und zwei Nov. Call 11100 auf der Longseite. Lange Zeit passierte gar nichts und ich ließ es sein, freute mich über den Zeitwertverfall. Leider drei Tage vor dem Verfall setzte eine Aufwärtsbewegung ein. Und es wurde mir klar, viel mehr als 11.000 wird es nicht. Der DAX bei 11100 bedeutet jedoch für mich den Maximalverlust.

Ja, Du musst Dir vorstellen, ich rechne mit vielen Szenarien, fast alle bringen Gewinn. Bis auf eins. Und gerade dieses scheint sich anzudeuten.

Was nun?

Ich handelte und kaufte einen Nov. Call 11.000 sowie vorher einen Call Bull Spread 10900/11000.

Danach wartete ich.

Am Donnerstag eröffnete der DAX mit einem Up Gap, was ein starkes Trendsignal ist. Der Kurs stieg auf 11150 und fiel dann knapp unter 11100. Ich stellte am demselben Tag alle Call-Positionen.

Das Ergebnis – statt dem voraus. Verlust von 1250 verlor ich mit dieser Position viel weniger – knapp unter 300. Da die anderen Positionen durchaus im Gewinn lagen, glich sich alles aus. Am Ende blieb eine schwarze Null bei 150 Euro. Kein großes Ergebnis, auf das ich dennoch stolz bin. Nach vielen Jahren gelingt es mir, in unterschiedlichen Börsenlagen mit Stillhaltergeschäften ohne Verlust herauszukommen. Und das trotz eines sehr kleinen Portfolios. Ich kontrolliere das Risiko und bleibe konsequent. Der nächste Schritt meiner Entwicklung – ordentliche Gewinne, muss natürlich dennoch folgen. Ich bleibe für Dezember optimistisch. Der DAX wird wohl weiter steigen, ich muss wohl einen Put rollen und später den Call. Aber dafür ist mit sinkender Volatilität zu rechnen.

Basiswert Call/Put Laufzeit Strike long short Einstand G&V Positionsgröße Delta Theta Vega
 ODAX  P  DEZ15  9.400,0000 0 1 28,0 86,00 -54,00 0,02 1 -1,8
 ODAX  P  DEZ15  7.600,0000 2 0 3,0 -10,00 20,00
 ODAX  P  DEZ15  7.600,0000 1 0 4,5 -12,50 10,00
 ODAX  P  DEZ15  9.100,0000 0 1 21,0 67,00 -38,00 0,01 0,8 -0,8
 ODAX  C  DEZ15  11.650,0000 0 1 35,0 -115,50 -290,50 -0,19 2,8 -8,2
 ODAX  C  DEZ15  12.200,0000 2 0 5,5 21,00 76,00 0,06 -1,4 4,6
Summe -0,1 3,2 -6,2
Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: