Engulfing Pattern im DAX – eine bärische Umkehrformation

Heute will ich Euch aus aktuellem Anlass etwas über Charttechnik erzählen. Vor 12 Stunden schrieb ich, das die Börse sozusagen am Scheideweg stehe. Zwangsläufig müsse es entweder heute oder in den nächsten Tagen zu einer Trendbestätigung oder Trendwende kommen. Der Grund dafür war zum einen eine sehr heikle Chartkonstellation im DAX. Wenn auf hohem Niveau der Presi von einem neuen Mehrmonatshoch absackt, um kurz später wieder nach das Hoch zu steigen und erreicht es nicht, sondern dreht, dann liegt ein sog. Doppel Top vor. Und dieser hat oft eine eindeutige Signalwirkung für die Börsianer. Sie verkaufen, sobald ein Doppeltop identifiziert ist. Früher ( ja ich bin inzwischen auch nicht mehr Anfang 20 und sage deshalb öfter „früher“) als die Börsen noch „in Ordnung „waren und man auch als Privatinvestor aus Unkenntnis anderer Investoren Vorteile schöpfen konnte, baute sich ein solcher Doppeltop schon mal meherer Tage und es dauerte oft lange, bevor der darauf folgender Abwärtstrend wieder zum Stehen kam. Heute sieht es anderes aus.  Solche offensichtlichen Chartsignale werden sofort wahrgenommen und die Reaktion der Börsianer nimmt die erwartete Signalwirkung vorweg.

In meinem Artikel heute früh habe ich als einen potenziellen Auslöser einer eventuellen heftigeren Reaktion die US  – Daten am Nachmittag genannt. Eines habe ich natürlich übersehen, ich Narr!

Ägypten klar, es war doch offensichtlich, dass von dort die Impulse kommen würden. Und sie kamen. Wie im Chart zu sehen, kam der DAX auf 7177 hoch und damit nur 3 Punkte unter das gestrige Hoch, um dann schnell um mehr als 100 Punkte  abzurutschen. Ägypten bedeutet Unruhen und das in einer Gegend, in der es von Extremisten und Diktatoren nur so wimmelt. Außer in Israel gibt es dort faktisch keine funktionierende Demokratie. „Das Volk zeigt sich empört“ freut sich die Presse. Die Frage ist nur, was kommt danach. Oder kennen Sie ein Beispiel, welches eine positive Erwartungshaltung zulassen würde…? Das Böse wurde leider oft durch das neue Böse auf böse Art und Weise ersetzt.

Aber vielleicht täusche ich mich diesmal. Schwarze Schwäne gibt es überall.

Aus charttechnischer Sicht lag uns heute im DAX das klassische „Baerish Engulfing Pattern“ – nach der Candlestickts – Interpreation ein deutliches Unkehrsignal.

Nach Steve Nissons Buch „Technische Analyse mit Candlestickts“ liegt eine baerish engulfing pattern vor wenn:

1. Der Markt muss sich in einem klar definierten Aufwärtstrend befinden, wenn auch vor kurzer Dauer.  Aktuell sind wie in einem solchen Trend schon seit August.

2. Man braucht zwei Kerzen. Der zweite Körper ( Kurspanne zwischen der Eröffung und Schluss, Anm. de Autors) muss den vorhergehenden Körper umschließen.

3. Der zweite Körper sollte die entgegengesetzte Farbe des ersten Körpers haben.

(Schwarze Farbe- Schlus unterhalb der Eröffnung. Weiße – umgekehrt., Anm des Autors).

 

Alle diese Voraussetzungen sidn heute erfüllt, wie man im Chart sieht ( Quelle http://www.tradesignalonline.com).

Die Schlussfrage ist nur, wie zuverlässig eine solche Konstellation historisch gesehen im DAX gewesen ist…?

Ich habe keine Lust, die Daten systematisch zu analysieren. Aber ein Blick auf die Charts bestätigt meine Erwartung – es kam relativ selten zu engulfing pattern, in der alle drei Bedingungen stimmten , dann aber war die Reaktion oft sehr heftig. Beispiel 1.11.2007. Oft dauerte es nicht lange und die Märkte erholten sich.  Im übrigen, bin ich mir nicht sicher, ob wir den Doppeltop wirklich sahen. Immerhin stieg der DAX nicht über das Hoch von gestern.

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • rhein-main  On Januar 29, 2011 at 7:08 am

    Jetzt geht es los. Die Unruhen greifen auch auf Ägypten und den Jemen über. In der Hauptstadt Sanaa haben Tausende Menschen gegen die Regierung und soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Bislang verlaufen die Kundgebungen friedlich. In Ägypten gbit es allerdings Gewaltausbrüche. Erst Tunesien, dann Ägypten und jetzt der Jemen. Die Ursachen sind hier wohl auch haptsächlich in der Armut der Menschen zu suchen. Die Hälfte der Menschen im Jemen muss mit 2 Dollar am Tag auskommen. Ein Drittel der Menschen hat Hunger. Wenn die Menschheit erkennt, dass die Armut ein großer Motivatior für die Terroristen ist und dann etwas dagegen macht, dann wird auch der Terror zurückgehen.

    • Adrian Gohla  On Januar 29, 2011 at 9:44 pm

      Ja, völlig richtig. Ich war öfter im Ägypten und habe leider nur wenig davon mitbekommen, Im Hotel-Ghetto sieht man ein anderes Land.
      ICh glaube nicht, dass die ganz armen protestieren. Wie dem auch sei. In vielen Ländern herrscht Armut aufgrund unter anderem der ausbeuterischen Politik der westlichen Länder. Aber nicht in allen armen Ländern sprengen sich Menschen in die Luft und wollen unbedingt unschuldige Menschen töten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: