Nachdem die Volatilität gestorben ist…

Die implizite Volatilität liegt mit 17%  inzwischen kaum über der historischen. Es passiert einfach nichts. Der Intradayhandel bleibt deshalb zwischen 10-15:00 Uhr sehr lukrativ. Danach kommen die US-Amerikaner und es tut sich genauso wenig. Der Index pendelt mit wechselnder Dynamik und die Handelsspanne wird immer geringer.Mal 20, mal 60 Punkte.

Eine sehr gute Zeit für Stillhalter. Die Verkäufer der Optionen verdienen sich die goldene Nase. Zwar sind die Prämien verhältnismässig klein aber sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit vereinnahmt.

Das Erstaunliche dabei ist die Tatsache, dass dieser Zustand sehr lange dauern kann. Ich verdiente 2008 viel Geld als Stillhalter. Bis der Crash im Oktober kam.

Ist auch jetzt damit zu rechnen? Keiner weiß es, aber besonders viel spricht nicht dafür. Im Jahr 2008 war die allgemeine Lage auf den Finanzmärkten anders. Die US-Immobilienkrise war bereits in den Medien präsent. Jetzt hingegen spricht man eher von einer aufkommenden Erholung, nachdem die Schuldenkrisen mit frischem Geld getilgt worden sind, zumindest vorübergehend. Es muss also etwas Außerordentliches kommen…

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: