DAX short squeeze und mein Whiskey

„Der heutige Whiskey wird Dir heute besonders schmecken“, in ihrer Stimme war kein Sarkasmus zu hören, an den ich mich inzwischen gewöhnt habe. Immerhin sind wir ein viertel Jahrhundert zusammen. Und sie wird recht haben, von der Tatsache abgesehen, dass ich heute keinen Whiskey trinken werde, auch wenn die heiße Scheibe meines Kaminofens dazu ebenfalls einlädt. Vielleicht ein Glass Rotwein und ein kurzer Blick auf die US-Schlusskurse.

Aber stolz bin ich trotzdem, dass ich inzwischen vieles gelernt habe. In den 15 letzten Jahren habe ich fast alles schon mal falsch gemacht, was theoretisch denkbar wäre. Nur Seminarbesuche habe ich mir stets erspart. Vielleicht wäre er sinnvoller, eine professionelle Hilf in Anspruch zu nehmen. Heute und morgen bin ich auf der World of Trading, wie schon seit Jahren nur als Gast und nicht als Aussteller oder Vortragender. Vor ein paar Jahren leitete ich sogar ein Seminar. Dennoch muss ich immer schmunzeln, wenn ich die Referenten der heutigen Veranstaltung im Programmheft lese. So fand ich einen ehem. Banker, der sich mit seinen Ideen selbständig gemacht hatte und viele Anlegergelder mit seinen „Managed Futures“ vesenkte,, bis er auch privat insolvent wurde. Er hielt heute einen Vortrag auf der Messe, wie man ein erfolgreicher Trader wird. Warum auch nicht? Die Kultur des Scheiterns muss bei uns ohnehin erst gelernt werden.

Der DAX legte heute gigantisch zu, weil zu viele auf fallende Kurse gesetzt hatten. Sogar gestandene Börsianer, die ich in den sozialen Netzwerken seit Jahren kenne, protzten mit ihren Shorts!!!

Als ich vor drei Tagen einen harmlosen Kommentar zu den angepriesenen Short-Positionen im DAX abgab, wurde die „Freundschaft“ gleich gekündigt. Recht behielt ich trotzdem . Also die Shorties setzten auf fallenden DAX und hofften dass ihre Prognosen eintreffen, weil es immer wieder so ging, Heute um 13:00 Uhr warteten diese Spekulanten auf den Tod ihrer wertlos gewordenen Derivate auf den DAX. Dieser Tod trat nicht ein, stattdessen eine spontane Selbstheilung, was eine Panik auslöste. Bitte nicht vergessen, dass die meisten Order aus dem Ausland kommen und die Menschen dahinter, auch wenn sie nur Computerprogramme steuern, unterschiedliche Temperamente haben.

Ein weiterer auch von mir mehrfach genannter Grund war die 200-Tage-Linie, die heute mit Bravour durchhandelt wurde. Dieses Ereignis könnte in der Tat den Beginn eines neuen Aufwärtstrends markieren.

Wie geht es weiter?

Die baldigen 10.000-Tests sind irgendwie so offensichtlich, dass ich mittlerweile selber immer weniger an sie glaube. Aber der DAX wird sicherlich noch 200-300 Punkte steigen. Und danach? Ich denke, es wird noch bis Ende des Jahres weiter aufwärts gehen. Danach ist die Zeit für eine längere Korrektur reif. Es fehlt mir im Moment die Phantasie, um sich ein sehr negatives Szenario auszumalen. Negative Zinsen, die sicherlich eine PR-Aktion der Commerzbank waren, gießen hier ebenfalls etwas Öl ins Feuer.

Wie gehe ich mit diesem Markt um? Ich würde einen gezielten Aktienkauf nicht empfehlen. Ich fahre im Moment sehr gut mit deltaneutralen Optionsstrategien. Ich kaufe nun öfter Optionen und erwarte einen Volatilitätsschub. Viel Falsches kann man dabei nicht tun.

Chart m. f. G. www.tradesignalonline.com

Chart

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Bananenbully  On November 24, 2014 at 1:06 am

    Du hast geschrieben: „Dennoch muss ich immer schmunzeln, wenn ich die Referenten der heutigen Veranstaltung im Programmheft lese. So fand ich einen ehem. Banker, der sich mit seinen Ideen selbständig gemacht hatte und viele Anlegergelder mit seinen „Managed Futures“ vesenkte,, bis er auch privat insolvent wurde. Er hielt heute einen Vortrag auf der Messe, wie man ein erfolgreicher Trader wird. Warum auch nicht? Die Kultur des Scheiterns muss bei uns ohnehin erst gelernt werden.“

    Ich bin in seinem Blog. Er macht jeden Tag im Schnitt mehr als 40 Daxpunkte. Geht bei jedem Trade maximum 10 Pkt SL ein. und hält nichts über Nacht. Seine Performance ist berauschend. Jeder von uns hat sicher in der Vergangenheit schon Fehler gemacht. Wichtig ist daraus zu lernen.

    • Adrian Gohla  On November 24, 2014 at 9:22 pm

      Mit Schmunzeln meinte ich auch meine Bewunderung! Ich habe viel Respekt vor Börsianern mit der Stehaufmänchen-Mentalität. Meine Bücherregale werden von den Werken zahlreicher Autoren der letzten 15 Jahre geschmückt, von denen leider nur ganz wenige noch medienpräsent sind…Schade, denn sie haben immerhin meine Träume geweckt. Dafür haben sie auf jeden Fall mein Dankeschön.

  • Thomas  On November 24, 2014 at 10:58 am

    Ich finde es faszinierend wie günstig Bear Put Spreads aktuell wieder sind. Als Hedge gekauft und, falls der Index fällt auch gut als Gegengewicht zu einem Short Put auf den Index geeignet. Ist die Volatilität niedrig, dann führt eben nichts an einem Kauf von Optionen / Spreads vorbei.

    @Bananenbully: Um welchen Blog handelt es sich denn?

    • Adrian Gohla  On November 24, 2014 at 9:17 pm

      Ich sehe es mit dem Kauf genauso. Es reicht, wenn ich mir die Kursreihen der ausgewählten DAX-Aktien ansehe, dann liegt es sozusagen auf der Hand.
      Bitte keine Werbung für Börsenbriefe und kommerzielle Blogs posten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: